normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Handball Kreispokalfinaltag

17.04.2018

          

Handball Kreispokalfinaltag

Zu den ersten Titelvergaben der Saison 2017/2018 kam es am langen Handballsonntag in der Sporthalle Gillesbachtal.

Der Burtscheider Turnerbund lud als diesjähriger Ausrichter zu den vier Pokalendspielen des Handballkreises Aachen/Düren ein. In den Finalspiele des Frauen- und Männerteam A- und B-Pokals bekamen die zahlreichen Zuschauer tollen Handballsport geboten.

Am Ende des langen Handballtages fiel des Resümee vom Kreisvorsitzenden Thomas Havers äußerst positiv aus: „Ich freue mich, dass trotz des schönen Wetters die Zuschauerresonanz so gut ausgefallen ist. Bis auf das Finalspiel haben wir viele spannende Begegnungen gesehen und es war wieder einmal eine tolle Werbung für unseren Handballsport. Mein Dank geht besonders an den Ausrichter BTB für die hervorragende Organisation. Weiterhin sind die guten Leistungen der Schiedsrichter und hervorzuheben. Ein besonderer Dank geht an den Hauptsponsor, die Sparkasse Aachen für die finanzielle Unterstützung.“

Die Pokal für die siegreichen Damenteams überreichten Spielwart Joachim Schüller und Herrenspielwart Achim Heinrichs.

Die ersten Auseinandersetzung startete am Sonntagmorgen. Das Endspiel des Damen-B-Pokals, dass am Sonntagmorgen angepfiffen wurde, war gleichzeitig die Neuauflage des letztjährigen Finales Die Kreisligamannschaft von Übach-Palenberg und der Titelverteidiger Birkesdorf lieferten sich den erwartet harten Kampf. Der designierte Landesligaaufsteiger Übach wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Als sich die Übacherinnen bereits auf 22:16 abgesetzt hatten, sein die Entscheidung gefallen, doch die Dürenerinnen kämpften sich nochmals auf 20:22 (53.) heran, doch sie konnten am Ende nicht den verdienten Sieg des VfRs verhindern und die Palenbergerinnen konnten erstmals den Pokal mitnehmen.

Es folgte um die Mittagszeit die zweite Partie des Tages, das B-Pokalfinale der Herren. Auch hier konnte sich der feststehende Landesligaaufsteiger SG Düren gegen den Außenseiter Borussia Brand durchsetzen. In der ersten Halbzeit schienen die Dürener die Borussen unterschätzt zu haben, den die Grün-Weißen lagen bis zur 25. Minute ständig mit drei Toren vorne. Erst in der 38. Minute drehte die SG das Spiel und setzte sich über 19:17 und 23:19 (42.) verdient durch und bejubelten die Wiederholung des Poaklgewinns.

Am frühen Nachmittag waren die im Damen im A-Pokal wieder auf dem Spielfeld zu sehen. Die feststehenden Aufsteigerinnen in die Nordrhein-Regionalliga der Westwacht Weiden trafen auf die Titelverteidigerinnen auf Roetgen. Im Duell der beiden Oberliga-Top-Teams war zu spüren, dass beide Vereine unbedingt gewinnen wollten. Das von Marc Schlingensief trainierte Team der Weidener hatte ständig die Nase leicht vorne, doch die Voreifelerinnen ließen sind bis zur Pause nicht abschütteln. Auch als die Westwacht mit 16:12 und 22:17 vorne ließen sich die von Eric Ortmann betreuten Roetgenerinnen nicht abschütteln und kämpften sich angetrieben von der auffälligsten TVR-Spielerin Anne Fischer bis zum 20:23 heran. Am Ende behielten die favorisierten Grün-Weißen beim 25:20 die Oberhand und freuten sich, erstmals den Pokal in der Hand halten zu dürfen. Bei der Westwacht waren Patricia Akalovic und Claudia Schlingensief die stärksten Spielerinnen.

Der lange Handballtag endete am frühen Abend mit dem Finale des Herren A-Pokals. Das Team des Ausrichters BTB Aachen empfing den, seit dem Vorabend feststehenden Absteiger Nordrheinlregionalliga den Weidener TV an. Aber auch die Burtscheider hatten am Vorabend verloren und der Traum vom Aufstieg musste wohl frühzeitig begraben werden. Den Schwarz-Weißen war die Belastung des Vortages deutlich weniger anzumerken und es war zu spüren, dass sie unbedingt auf Wiedergutmachung aus waren. Anders war es bei den Gästen aus Weiden. Die Rot-Weißen waren bemüht, doch es war spürbar, dass die Gastgeber deutlicher „heißer“ auf den Pokalgewinn waren, da sie im Vorjahr im Finale unterlegen waren.

Das erhofft spannende Derby entwickelte sich zu einer einseitigen Angelegenheit für den BTB. Die Schwarz-Weißen setzten sich über 5:1 (10.), 11:4 (25.) und 14:6 (27.) kontinuierlich ab. Auch die Auszeiten von WTV-Trainer Andreas Havenith brachten keine Veränderung. Die Burtscheider waren deutlich aggressiver und im Abschluss gelang nahezu alles, so dass sie sich über 22:9, 27:13 (45.) bis auf 29:14 absetzen konnten und den Pokalsieg lange vor Ablauf der Spielzeit mit ihren Anhängern feiern konnten. BTB-Trainer Martin Becker freute ich darüber, dass er frühzeitig seinem kompletten Kader Einsatzzeiten geben und sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Am Ende gingen die Rot-Weißen, bei ihrem letzten Pokalauftritt als Weidener TV, enttäuscht vom Feld und hoffen in Zukunft mit dem neu gegründeten HC Weiden neu angreifen zu können.

Die Siegermannschaften des Westwacht Weiden bei den Frauen und BTB Aachen bei den Männern nehmen an einer Finalrunde des Handball Verband Mittelrheins teil. Der Sieger diese Viererturnies darf sich auf den Einzug in die erste DHB-Pokalrunde freuen.

Der Pokaltag hielt sein Versprechen und lieferte zahlreiche packende Spiele und machte Appetit auf die verbleibenden Saisonspiele.

 

Die Ergebnisse:

Frauen B-Pokalfinale

VfR Übach-Palenberg – TV Birkesdorf 26:23 (13:9)

 

Männer B-Pokalfinale

SG Düren – Borussia Brand 32:27 (15:15)

 

Frauen A-Pokalfinale

Westwacht Weiden – TV Roetgen 27:23 (14:12)

 

Männer A-Pokalfinale

BTB Aachen – Weidener TV 32:18 (18:12)

  

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Handball Kreispokalfinaltag